Unverpackt

– was heißt das?


Unverpackt – Auch so eine tolle Idee, die gar nicht so einfach in Praxis umzusetzen ist.

Die meisten Unverpackt-Läden mussten wieder schließen, denn erfolgreich konnten nur die sein, bei denen die Kunden diesen Gedanken selbst und von sich aus praktizieren.

Verpackungsmüll zu vermeiden ist eine tolle Sache, aber in welcher Verpackung tragen die Kunden denn ihre gekaufte Ware mit nach Hause?

Am besten doch in den Behältnissen, die sie immer wieder verwenden können, weil die Kunden sie auch selbst immer wieder reinigen.

Wer nimmt schon gern seine Sachen in Gläsern mit, die im Laden liegen und von denen man nicht weiß, ob sie wirklich sauber sind.

Konsequente Unverpackt-Kunden bringen also ihr selbst gereinigten Gläser, Flaschen, Behälter oder Beutel auch selbst mit zum einkaufen, um sie dann im Laden mit dem Gewünschten zu befüllen.

Wer das macht, kann wirklich Verpackungsmüll vermeiden und seine selbst gereinigten Mehrwegbehältnisse immer wieder neu befüllen.

Und genau das möchten wir anregen!

Fürs Gemüse und einiges Andere reichen Stoffbeutel, die man in die Waschmaschine werfen kann.

Für Öle reichen Flaschen, die man gut reinigen kann.

Für flüssige Reinigungsmittel eignen sich Plastikflaschen und -behälter, die man schon längst hat oder zumindest nur einmal mitkaufen muss.

Für alle Müllvermeider halten wir also alle möglichen Behältnisse zur Selbst-Reinigung kostenlos bereit. Nur Neue kosten leider – allerdings ohne Aufschlag.

Aber zum Einkaufen, solltet ihr sie dann auch gereinigt mitbringen!